Mit weniger Ablenkung unter macOS arbeiten

Ablenkung ist das größte Problem während der eigentlichen Arbeit: Nur mal kurz das noch machen, hier noch eben reinschauen … Zu viele Reize führen zu ineffizientem arbeiten. Doch das muss nicht sein.

Bereits einfache Dinge können schnell ablenkend sein. So zeigt macOS standardmäßig in allen im Dock abgelegten Apps an, wenn es dort etwas neues gibt. Seien es Nachrichten, E-Mails, Updates etc. Neue Benachrichtigungen werden ebenfalls direkt im oberen rechten Bildschirmbereich angezeigt und lenken schnell ab.

Daher habe ich nachfolgend einige Tricks bzw. allgemeine Einstellungen, die zu weniger Ablenkung während der Arbeit unter macOS führen.

Benachrichtigungen deaktivieren

Effektiv ist dabei das Deaktivieren der Benachrichtigungen. Das geht direkt in der Mitteilungszentrale. Diese öffnet man mit einem Klick auf das Icon Mitteilungszentrale oben rechts in der Menüleiste. Hier aktiviert man die Einstellung „NICHT STÖREN“. Eventuell ist diese Einstellung erst versteckt, dann muss man einfach im Mitteilungsbereich nach unten scrollen, damit sie sichtbar wird.

Standardmäßig wird der Nicht-stören-Modus am nächsten Tag wieder zurückgesetzt. Weitere Einstellungen kann man unter Systemeinstellungen > Mitteilungen > Nicht stören vornehmen.

Dock ausblenden

Einige Apps von Drittanbietern bringen zwar die Einstellung mit, das Badge (Kennzeichen) bei den Dock-Icons zu deaktivieren und man kann sie auch unter Systemeinstellungen > Mitteilungen für jede App manuell deaktivieren (Kennzeichen für App-Symbol), durch das Ausblenden des Docks spart man sich jedoch hier den Aufwand – und auch jeden erneuten Aufwand für neu installierte Apps – und außerdem spart man zusätzlich noch Platz auf dem Bildschirm.

Außerdem erhält man für den Fall der Fälle, wenn man den Dock wieder einblendet, direkt die Informationen, ob es irgendwo etwas Neues gibt, wenn die Kennzeichen für App-Symbole aktiviert bleiben.

Ausblenden lässt sich das Dock unter Systemeinstellungen > Dock > Dock automatisch ein- und ausblenden.

Wem übrigens die Reaktion des Docks zu träge ist, der kann diese mit dem kostenlosen Tool Dockey noch konfigurieren.

Menüleiste ausblenden

Nicht nur das Dock beherbergt ablenkende Informationen, auch und insbesondere die Menüleiste besitzt standardmäßig viel Potenzial, um ebenfalls abzulenken. Hier sei nur beispielhaft die Uhrzeit genannt. Hat man diese direkt im Blick, gerät man schneller unter Stress oder wartet geradezu auf die Pausen. Natürlich kann man diese Informationen auch einfach ausblenden – ähnlich der Kennzeichen der App-Symbole im Dock – allerdings verliert man dann diese Informationen dauerhaft bzw. bis man sie wieder umständlich aktiviert.

Einfacher ist es dagegen, die Menüleiste unter Systemeinstellungen > Allgemein > Menüleiste automatisch ein- und ausblenden automatisch ausblenden zu lassen. Ebenso wie beim Ausblenden des Docks hat man hier zusätzlich noch den Vorteil, dass man mehr Platz auf dem Display bekommt.

Alternative: Vollbildmodus

Wer sich nicht mit den Einstellungen auseinandersetzen möchte oder andere Gründe hat, diese nicht zu setzen, kann auch den Vollbildmodus von macOS nutzen. Der Nachteil liegt hierbei jedoch darin, dass für jedes Fenster praktisch ein eigener Schreibtisch angelegt wird. Ein einfacher Wechsel zwischen mehreren Fenstern ist so nur schwer möglich bzw. benötigt unverhältnismäßig länger. Für mich, der ich für meine Arbeit eigentlich immer mehrere Fenster benötige (1–3 Editor-Fenster, 1 Finder-Fenster, 1–2 Browser-Fenster), so leider nicht zu gebrauchen.

Verwendung von Tabs verbessern

Die Browser haben Tabs salonfähig gemacht, doch auch in anderen Apps finden sie immer mehr Einzug. Apple hat in macOS Sierra die Unterstützung für Tabs in vielen Apps aus dem eigenen Haus bereits implementiert. Mittlerweile kann man diese Apps dazu zwingen, nach Möglichkeit Inhalte in neuen Tabs statt in neuen Fenstern zu öffnen. Dies geht unter Systemeinstellungen > Allgemein > Beim Öffnen von Dokumenten Tabs bevorzugen. Hier gibt es dann die folgende Auswahl:

  • Immer
  • Nur im Vollbildmodus
  • Manuell

Wählt man hier „Immer“, öffnen Apps wie der Finder oder die Vorschau Inhalte fast immer in neuen Tabs. Damit erledigt sich die laufende Suche nach dem richtigen Fenster innerhalb dieser Programme, weil sie immer über ein einzelnes Fenster verfügbar sind. Auch das lenkt weniger ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.